ACONEXT: Bevor wir mit unserer Fragerunde starten, erst mal als kleines Intro: Als Du bei uns angefangen hast, durften wir mit Dir gemeinsam ein kleines Jubiläum feiern: 500 Mitarbeiter! Wie fühlte es sich an, unsere offiziell 500. Mitarbeiterin zu sein?

Lena Ugele: Super cool! Egal ob jetzt 500 oder 505. Das war schon ein kleiner Meilenstein. Als es bei der Vertragsunterzeichnung hieß: „Hey! Herzlichen Glückwunsch, Du bist die 500ste.“ War es schon irgendwie witzig

Warum hast Du Dich für ACONEXT als Arbeitgeber entschieden?

Ich würde sagen, das Komplettpaket. Die Stellenausschreibung klang gut, das Gespräch lief wirklich gut. Es war erst einmal menschlich, sehr sympathisch und offen, aber auch inhaltlich überzeugend plus Rahmenbedingungen und nur 15 Minuten Fahrtzeit. Das Gesamtpaket hat einfach echt gut gepasst.

Flexibel zu bleiben stärkt die Frustrationstoleranz. Man braucht im IT auf jeden Fall eine gewisse Stressresistenz [...] Man muss realistisch sein.
Lena Ugele

Was ist Dir persönlich wichtig an Deinem Arbeitsplatz? Was sind Deine Must-haves und was Deine persönlichen No-Gos?

Menschlichkeit! Ich finde, dass das Persönliche nicht zu kurz kommen darf. Klar, Tagesgeschäft, Daily Business, da muss man viel arbeiten, sollte idealerweise produktiv sein, aber der Kontakt zu den anderen darf dabei nicht zu kurz kommen. Dadurch, dass man ja ziemlich viel Zeit auf der Arbeit verbringt, sollte man auch zusammen eine gute Zeit haben. Einen guten Draht zu seinen Leuten ist da echt wichtig.

Und No-Gos? Schwierig, aber womit ich gar nicht klarkommen würde auf der Arbeit, wären Tiere—Bürohunde oder so. Erst letztens habe ich wieder eine Diskussion zu dem Thema gesehen. Ist ein schwieriges Thema. Ich mag Hunde nicht besonders und Katzen, die wären noch schlimmer, ich bin nämlich allergisch. Also ich glaube Haustiere oder viel mehr Bürotiere wären nichts für mich, aber da findet man sicher Kompromisse.

Was kannst Du jedem raten, der im IT-Bereich Fuß fassen will?

Schwierig, da ich ja gerade selbst erst starte, aber ich denke, seine eigenen Fähigkeiten wertzuschätzen, sich selbst nicht zu unterschätzen ist wichtig. Nicht nur speziell in Bezug auf IT, ich denke, das ist überall wichtig, dass man versucht sich selbst realistisch zu betrachten. Natürlich, man sollte sich selbst nicht überschätzen, aber ich denke, es geht häufig eher in die andere Richtung, dass sich Leute massiv unterschätzen. Also wichtig ist darauf zu vertrauen, was man kann und dass man offen für Neues und lernbereit ist.

Was macht IT besonders spannend für Dich?

Dass man viele Dinge einfacher machen kann; Dinge automatisieren, Prozesse beschleunigen. Natürlich braucht es anfangs Zeit für die Entwicklung, aber wenn man einmal die Arbeit reingesteckt hat, ist danach alles viel einfacher. Das finde ich einfach cool! Aber auch, dass es ständig so viel Neues gibt, auch wirklich Verrücktes. Im IT gibt es Dinge, von denen man glaubt, ‚hey, das wird niemals funktionieren‘ und schon ein Jahr später wird das Undenkbare entwickelt oder herausgebracht. Das ist für mich der Reiz an der IT.

Der IT-Bereich ist, wie Du schon sagst, extrem wandelbar, jeden Tag gibt es neue Trends und Entwicklungen, wie hältst Du Dich auf dem Laufenden?

Bis jetzt bekam ich noch vieles übers Studium mit. Man hat da viel und regelmäßig das Neuste erfahren, Trends und Entwicklungen mitbekommen. Ich denke, im Beruf ziehen Trends auch nicht an einem vorbei, aber dennoch denke ich, dass man sich auch in seiner Freizeit mit dem Thema IT bewusst auseinandersetzen muss. Ob Artikel, Beiträge oder Panels, man muss am Ball bleiben, sich auf dem Laufenden halten. Eine konkrete Strategie für die Zukunft habe ich noch nicht, aber ich bin gespannt, was sich ergibt. Ich folge ganz gerne einer Meme-Seite für IT, die bildet jetzt nicht wirklich weiter, bildet aber ein wenig die Realität ab.

Was sind die Qualitäten und Fähigkeiten, die ein IT-Consultant mitbringen sollte?

Natürlich eine gewisse Programmierfähigkeit und ein technischer Hintergrund. Man braucht ein gewisses Hauptthema, damit man die Entwicklungsprozesse und -stufen vollständig mitbekommt, aber vor allem nachempfinden kann, wie etwas tatsächlich funktioniert. Aber ich denke viel Selbstvertrauen ist wichtig und eine hohe Flexibilität für alle Projekte, egal welcher Art. Vermutlich kommt nichts vollkommen so, wie man es anfänglich plant. Flexibel zu bleiben, stärkt die Frustrationstoleranz. Man braucht im IT auf jeden Fall eine gewisse Stressresistenz, dass man ehrlich mit sich ist und sich z.B. sagen kann: ‚Das klappt jetzt nicht innerhalb von einer Woche.‘ Man muss realistisch sein, um sich keinen unnötigen Stress zu machen.

Was sind Deine persönlichen Superkräfte?

Ich kann mich relativ gut anpassen. Ich komme mit sehr vielen unterschiedlichen Typen von Menschen klar oder verschiedenen Umfeldern. Während meines Praktikums war ich bei einem Start-up, da war es natürlich ganz anders von der Arbeitsatmosphäre als hier. Aber ich habe mich dort gut eingefunden und denke, so ist zumindest mein bisheriges Gefühl, dass es auch bei ACONEXT gut klappen wird. Ich kann mich auch gut in andere hineinversetzen, was mir hilft, mit eigentlich jedem gut klarzukommen.

Was sind Deine Karriereziele?

Jetzt erst mal mein Berufsstart. Mich in das, nennen wir es mal richtiges Berufsleben einzufinden. Klar, ich habe auch schon während meines Praktikums in Vollzeit gearbeitet, war während des Studiums in einer werkstudentischen Tätigkeit. Aber eine Vollzeitstelle mit unbefristetem Vertrag und viel Eigenverantwortung, sich in der echten IT-Welt zurechtzufinden, herausfinden, wie Prozesse ablaufen. Ich will auf jeden Fall viel Neues lernen, was ich im Studium gelernt habe, anwenden, vertiefen. Wissen, das hier und da angeschnitten wurde, wirklich begreifen, mich weiterentwickeln. Mein Wissen erweitern, das ist erst mal mein kurzfristigeres Hauptziel.

Und was wünschst Du Dir für die Zukunft der IT-Welt?

Dass die Entwicklung auf jeden Fall weitergeht, es nicht irgendwann zu so einer Art Crash kommt, aber die Gefahr schätze ich sehr gering ein. Was autonomes Fahren angeht, fände ich es super, wenn es irgendwann überall eingesetzt werden wird, aber ich schätze, das wird noch einige Zeit lang dauern, bis das Wirklichkeit ist. Wenn es wirklich funktionieren würde, gäbe es keine Staus mehr, weniger oder gar keine Unfälle, erfoltere Fahrer und erholsamere Fahrten, einschließlich öffentlicher Verkehrsmittel, das wäre wirklich, wirklich super.

Was machst Du für Deine ganz persönliche Work-Life-Balance, wie tankst Du Energie, wenn Du nicht gerade arbeitest?

Auf jeden Fall Sport! Ich spiele Handball. Wir haben dreimal die Woche Training, ein Spiel am Wochenende und ich trainiere eine Jugendmannschaft. Den größten Teil meiner Freizeit verbringe ich also in der Sporthalle. Es ist nicht nur der Sport an sich, sondern die vielen Leute, mit denen man da regelmäßig Kontakt hat. Handball ist ein großer Teil meines Lebens. Ansonsten versuche ich viel Zeit mit Familie oder Freunden zu verbringen, gemeinsam Sachen zu unternehmen. Das sind unterm Strich die zwei Punkte, die dafür sorgen, dass ich danach wieder erholt bin, wieder Power habe.

Das Interview für ACONEXT führte Magdalena Zalewski.

ACONEXT: Eberhard, seit wann bist Du bei ACONEXT und wie viele Jahre Berufserfahrung bringst Du insgesamt mit?

Eberhard Döring: Bei ACONEXT bin ich seit 2015, also über 7 Jahre. Im Bereich After Sales bin ich seit mehr als 20 Jahren tätig, davor habe ich im Maschinenbau gearbeitet, einschließlich Lehre und Bundeswehr. Das sind bis heute gut 53 Jahre.

Wow, also bist Du über 50 Jahren berufstätig. Führ uns doch mal kurz durch Deine Karriereetappen, was waren Deine wichtigsten Stationen?

Lehre. Bundeswehr. Diverses im Bereich Maschinenbau. Wobei ich mich auf Sondermaschinenbau spezialisiert habe. Das sind Maschinen, die nicht serienmäßig hergestellt werden können. Also nichts von der Stange—das kann z.B. eine Maschine für die Produktion von Toilettenpapier sein, zum Falten von Beipackzetteln oder zum Abfüllen von Milch, Sahne etc. Ein sehr spannender Bereich. Irgendwann, wurde jedoch das Unternehmen, für das ich fast 20 Jahre gearbeitet habe, verkauft und da war es an der Zeit für eine neue Herausforderung. Maschinenbau ist außerdem körperlich anstrengend, ein Leben lang kann man das nicht leisten. Gefunden habe ich die neue Herausforderung im Bereich After Sales im Automobilsektor, und hier bin ich auch geblieben.

Es sind nicht die Unterschiede, sondern die Gemeinsamkeiten, die für ein Teamgefühl sorgen. Egomanie oder Ellenbogen sind da eher kontraproduktiv.
Eberhard Döring

Nun kurz eine ganz direkte Frage, wie alt bist Du Eberhard?

Hast Du vor, in nächster Zeit aufzuhören?

Ich bin 67, also eigentlich schon in Rente. Aber ich arbeite weiterhin für die ACONEXT. Klar, ein Nebenverdienst zur Rente, aber ich mache es eher, weil es mir Spaß macht.

Im Moment habe ich eher nicht vor, aufzuhören. Die Rahmenbedingungen stimmen einfach nach wie vor. Es macht wirklich Spaß bei ACONEXT zu arbeiten, sonst würde ich es nicht machen. Es gibt nicht viele Jobs, in denen man als Rentner das machen kann, was ich hier tue. Zum Beispiel habe ich mal InDesign gelernt, um Bedienungsanleitungen für den Maschinenbau zu erstellen. Heute gebe ich dieses Wissen weiter. Ich mag es zu helfen und meine Kenntnisse an jüngere Kollegen weiterzugeben. Im Bereich After Sales bleibe ich einfach am Ball, bekomme den technischen Fortschritt mit und vor allem bleibe ich frisch im Kopf.

Ich brauche die Herausforderung! Auch die Themen, denen ich mich, seitdem ich in Rente bin, mehr widmen kann, erlauben mir das: Ob Möbel bauen, oder eine Ferienwohnung einrichten. Hier liegt die Herausforderung darin, wieder etwas vermehrt Handwerkliches zu machen.

Aber ich will ehrlich sein, es ist trotzdem schön mal einfach eine Zeitschrift in die Hand zu nehmen und zu entspannen, und zu denken: „Ich muss ja nicht, heute mache ich einfach gar nichts, vielleicht ein bisschen Lesen und das war’s.“ Der Kopf macht noch immer, was er soll, aber physisch baut man halt ab.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Klar, die Herausforderung und Agilität. Seit es Computer gibt, bleibe ich in dem Bereich fit. Natürlich nicht die ganze Bandbreite im Bereich Soft- und Hardware, aber ich mache so einiges.

Früher habe ich auch ein bisschen Programmieren gelernt oder Computer repariert. Ich habe wenig Berührungsängste, was Technik angeht. Als ich noch in Vollzeit bei ACONEXT angestellt war, habe ich auch IT-Aufgaben übernommen, angefangen bei allen Angelegenheiten rund um die Hardware.

Und was schätzt Du an Deinem Team am meisten?

Loyalität, Kollegialität. Das ist ein sehr positiver Faktor. Ich genieße die positive Atmosphäre, die unter Kollegen herrscht. Zusammenhalt ist für mich das Nonplusultra und das erlebe ich bei ACONEXT. Auch während der Corona Zeit, selbst wenn es schwieriger als sonst war. Ich fahre mittlerweile schon ab und an wieder ins Büro, aber vor allem arbeite ich viel im Homeoffice und es funktioniert echt gut. Ich kann praktisch von überall aus arbeiten und genieße es, dass mein Job mir das ermöglicht.

Bei ACONEXT arbeiten insgesamt vier Generationen zusammen, was schätzt Du an dem Altersmix am meisten?

Was hast Du im Laufe Deiner Karriere insbesondere von Deinen jüngeren Kolleginnen und Kollegen lernen dürfen?

Es ist und bleibt interessant. Besonders jüngere Kolleginnen und Kollegen bringen sich immer wieder durch neue und frische Ideen ein, die wir dann gemeinsam intern aufgreifen. Dadurch entstehen lebhafte Diskussionen darüber, was alles möglich ist.

Konkret mal ein Beispiel, ist nicht sehr lange her. Ich durfte eine technische Redakteurin bei Ihrer Bachelorarbeit als Ansprechpartner in technischen Dingen begleiten. Dieser in dem Fall intensive Austausch über einen längeren Zeitraum hat für mich wieder Erfahrung & Expertise / neue Impulse, Ideen & Ansichten gegenübergestellt und mir einmal mehr gezeigt, dass beides wichtig und gleichwertig relevant ist.

Wenn Du an Deinen Start ins Berufsleben zurückdenkst, welche sind die wichtigsten Lektionen, die Dir Deine älteren Kollegen auf den Weg gegeben haben?

Das ist schon ganz, ganz lang her, aber ich versuch’s mal. Mit damals 18 hatte ich einen älteren Arbeitskollegen mit Kriegserfahrung. Er hatte ein Trauma im Zweiten Weltkrieg erlitten. Was mich wirklich an ihm beeindruckt hat, waren, vor allem in Anbetracht seiner Erlebnisse, seine Ruhe und Ausgeglichenheit. Außerdem war er sehr mitteilsam, nie belehrend oder genervt. Wenn er einem etwas erklärt oder beigebracht hat, war er rücksichtsvoll und geduldig. Und genau das versuche ich seitdem auch: Bloß nicht belehrend zu sein, auch wenn es mir manchmal schwerfällt.

Was sind Deiner Meinung nach die wichtigsten Voraussetzungen damit die Integration aller Generationen in einem gemeinsamen Arbeitsumfeld gelingt?

A und O ist es, dass sich die Menschen untereinander verstehen und auch gleichermaßen akzeptieren, auch wenn es charakterlich manchmal einfach nicht optimal passt und Reibung entsteht. Worauf es am Ende ankommt, sind ähnliche Werte und Ziele. Die unterschiedlichen und manchmal sehr konträren Charaktere innerhalb eines Teams machen die Zusammenarbeit und gemeinsamen Projekte erst interessant. Es sind nicht die Unterschiede, sondern die Gemeinsamkeiten, die für ein Teamgefühl sorgen. Egomanie oder Ellenbogen sind da eher kontraproduktiv. Das heißt aber nicht, dass man sich nicht durchsetzen sollte, aber es braucht hierzu klare Vorgaben und „Regeln“, damit eine gesunde und offene Diskussionskultur gelebt werden kann.

Noch eine letzte Frage; in welcher Hinsicht hat sich die Arbeitswelt in den letzten Jahrzehnten Deiner Meinung nach am meisten verändert?

Durch die Digitalisierung hat sich insbesondere die Kommunikation enorm verändert. In dem Zusammenhang finde ich vor allem die Diskussion über weniger Arbeit interessant—vielleicht geht sie aber auch in die falsche Richtung. Es ist sicherlich schön, wenn Leute weniger arbeiten müssen, wichtig ist aber, dass dabei die Effizienz gleich bleibt. Wenn weniger Arbeitsstunden aber bedeuten würden, dass man an Produktivität einbüßt, wäre das wirtschaftlich verheerend.

Ich denke, dass man sich eher die Frage stellen sollte, wie man insgesamt Stress reduziert. Wir nutzen alle Social Media, sind ständig präsent und erreichbar, werden täglich mit Infos überflutet.

Früher ging alles von der Hand, es gab keine Computer, die Telekommunikation war eingeschränkt. Klar wir haben mittlerweile viel mehr verfügbares Wissen, aber früher konnte man z.B. während der Arbeitszeit höchstens Privatgespräche in einer Telefonzelle tätigen.

Ich bin nicht mit Social Media aufgewachsen, habe mich aber damit im eigenen Tempo befasst und auseinandergesetzt. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass viele unter einem Zwang stehen, der enorm stresst und teilweise krank macht. Deshalb ist dringend zu hinterfragen, inwieweit man partizipieren kann und muss. Wichtig ist es den eigenen Tag zu planen, sich nicht von jedem äußeren Impuls aus dem Gleichgewicht bringen lassen. Sich Raum für eigene Verbindlichkeiten zu schaffen, kann sicherlich Stress reduzieren.

Das Interview für ACONEXT führte Magdalena Zalewski.

ACONEXT: Fangen wir mal mit einer witzigen Anekdote an. Wie der Zufall es so wollte, warst Du während unseres Mitarbeiter-Shootings in Fellbach zu Deiner Vertragsunterzeichnung da und hast einfach gleich mitgemacht, warum?

Ridwan Ahmed: Tatsächlich war ich vor meinem eigentlichen Eintrittstermin bei ACONEXT nur zur Vertragsunterzeichnung gekommen. Und dann hieß es plötzlich: „Hey, wir machen heute ein Fotoshooting für unsere Employer Brand. Hättest Du spontan Lust, daran teilzunehmen?“ Und dann ging’s ganz schnell. Ich habe die Einverständniserklärung unterschrieben, war bei Fotoshooting dabei und am Ende war mein Gesicht überall zusehen, und dass noch bevor ich offiziell bei ACONEXT gestartet bin. Meine Kollegen haben schon am ersten Tag über meine steile Karriere gescherzt.

.

Welche Bereiche haben Dich während Deines Studiums am meisten interessiert und warum hast Du Dich für den HR-Bereich entschieden?

Spontan fallen mir die Fächer Verhandlungsmanagement, Wirtschaftspsychologie und Unternehmensführung ein.

Tatsächlich hat mein Interesse für HR mit meiner Werkstudententätigkeit bei meinem vorigen Arbeitgeber zu tun, als ich im Bereich HR mit dem Schwerpunkt Digitalisierung tätig war. Dort habe ich für mich festgestellt, dass mich der HR-Bereich besonders reizt, u.a. weil kein Tag dem anderen gleicht und vor allem, weil man insbesondere im strategischen HR-Bereich zum Erreichen der Geschäftsziele beitragen kann. Denn, was man oftmals vergisst, ist, dass die wichtigste Ressource und treibende Kraft im Unternehmen der Mensch ist. 

 

Es gibt nicht das Patentrezept, wie man Talente halten und gewinnen kann. Aber man [...] erfahren, was sich Mitarbeiter wünschen.
Ridwan Ahmed

Zwischen dem klassischen Beruf des Recruiters und dem des HR Business Partners gibt es einige wichtige Unterschiede, welche sind Deiner Meinung nach die wichtigsten?

HR Business Partner wird in jedem Unternehmen unterschiedlich verstanden. Ich würde sagen, der Recruiter hat seinen Schwerpunkt hauptsächlich in der Mitarbeitergewinnung und im Bewerbermanagement. Der HR Business Partner hingegen betrachtet das Unternehmen eher aus der Vogelperspektive, mit all den Störfaktoren, die ein Unternehmen daran hindern könnten, weiterhin in Zukunft erfolgreich aufgestellt zu sein. Um ein Beispiel zu nennen: Stellt man fest, dass ein Unternehmen eine hohe Altersstruktur aufweist, und erfahrene Mitarbeiter in naher Zukunft aus dem Unternehmen ausscheiden werden, gilt es, sich beispielsweise Konzepte zu überlegen, damit wichtiges Wissen im Unternehmen nicht verloren geht. Dies kann etwa durch Personalentwicklungs-Programme erreicht werden.

Welche HR und Personalthemen liegen Dir besonders am Herzen?

Es ist schwierig mich nur für ein Thema zu entscheiden. Alle Berührungspunkte eines Bewerbers oder Mitarbeiters mit einem Unternehmen entlang des Employee Life Cycles sind meiner Meinung nach wichtig. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich sagen, dass die Zukunftstrends in Sachen Personal, wie beispielsweise Flexibilität hinsichtlich Arbeitszeit und -ort, Arbeitsplatzgestaltung sowie die Digitalisierung von HR-Prozessen, nicht außer Acht gelassen werden sollten, da die Menschen heute viel mehr Wert darauf legen, als früher.

War for Talents, Arbeiterlosigkeit, Stille Kündigungen und fünf unterschiedliche Generationen die zusammenarbeiten müssen, was glaubst Du brauchen Arbeitgeber heute, um Talente zu finden und zu halten?

Durch die zunehmende Transparenz auf dem Arbeitsmarkt, insbesondere durch digitale Medien, haben Mitarbeiter viel mehr Auswahlmöglichkeiten. Dadurch ist es in der Tat schwieriger, Talente zu finden und zu halten. Klar könnte man einfach sagen, dass man durch Employer Branding, Messen und gute Konditionen leicht Talente gewinnen und halten kann, aber Fakt ist, so einfach ist es nicht. Nicht alle Unternehmen haben dieselbe Ausgangslage, Ressourcen und somit auch dieselben Möglichkeiten. So gibt es sicherlich Jobs, wo es nicht möglich ist, im Homeoffice zu arbeiten. Es gibt nicht das Patentrezept, wie man Talente halten und gewinnen kann. Aber man kann mithilfe von Mitarbeiterbefragungen erfahren, was sich Mitarbeiter wünschen, und man kann von ähnlichen Unternehmen lernen, die erfolgreicher sind als man selbst.

Was für Tipps würdest du allen geben, die sich für eine Stelle bei ACONEXT interessieren?

Keine Scheu, bewerbt euch! Ich hatte mein entspanntestes Vorstellungsgespräch bei ACONEXT.

Das Interview für ACONEXT führte Magdalena Zalewski.

Nach vier Monaten Umbauzeit haben wir bei ACONEXT unser neues Büro am Standort Fellbach eröffnet. Die Veränderungen sind deutlich spürbar – von der modernen IT-Infrastruktur bis zu den neu gestalteten Räumlichkeiten. Doch das Wichtigste bleibt gleich: Unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das Herzstück unseres Unternehmens bilden.

Dieser Standortwechsel in das sogenannten „Rauleder“ Gebäude markiert einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung und ist Ausdruck unseres Engagements für eine bessere Arbeitsumgebung. Unser Ziel ist es, einen Arbeitsplatz zu schaffen, an dem jeder sein volles Potenzial entfalten kann und sich gleichzeitig als Teil eines engagierten Teams fühlt.

Die Zusammenlegung unserer drei kleineren Büros am Standort Fellbach zu einem einzigen größeren Arbeitsraum ermöglicht eine effektivere Zusammenarbeit und fördert den Teamgeist. Mit einer Fläche von rund 1.500 Quadratmetern bieten unsere neuen Büros nicht nur mehr Platz, sondern auch eine angenehmere Arbeitsumgebung. Der Umzug war zweifellos eine Herausforderung, aber dank der harten Arbeit unseres Teams sind wir am Standort Fellbach seit dem 8. Januar voll einsatzbereit.

 

Unsere alte Adresse:

Wilhelm-Pfitzer-Straße 26

70736 Fellbach

 

Unsere neue Adresse:

Max-Planck-Straße 29

70736 Fellbach

 

Übrigens, wussten Sie, dass das „Rauleder“ früher die Entwicklungsabteilung von Daimler beherbergte? Auch Motorsportchef von Mercedes-Benz, Norbert Haug war hier aktiv. Es ist ein Ort, an dem bedeutende Entscheidungen gefällt wurden: Angeblich hat sogar Formel-1 Profi Lewis Hamilton seinen Vertrag mit den Silberpfeilen genau hier unterzeichnet.

Die Eröffnung unseres neuen ACONEXT Büros ist nicht nur ein symbolischer Schritt, sondern auch ein praktischer. Mit modernsten Einrichtungen inklusive Innovation Hub, zahlreichen TISAX-Büros und einem inspirierenden Arbeitsumfeld sind wir bereit, die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen und innovative Lösungen zu entwickeln.

Willkommen in unserer neuen Umgebung – willkommen bei ACONEXT am Standort Fellbach.

Fast fertig, das ACONEXT Büro kurz vor unserem Einzug.
Geschäftsführer Gerhard Schummer packt beim Umzug mit an.

Wir bei ACONEXT sind überglücklich und stolz darauf, verkünden zu dürfen, dass wir bereits zum neunten Mal in Folge als Top Employer Germany ausgezeichnet wurden! Diese Auszeichnung ist für uns von besonderer Bedeutung, da sie nicht nur unsere kontinuierlichen Bemühungen um herausragende Mitarbeiterbedingungen würdigt, sondern auch unsere Fähigkeit unterstreicht, uns als deutscher Mittelständler neben den ganz großen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zu behaupten.

Am 25. Januar 2024 reisten wir als Team nach Düsseldorf, um nach vier Jahren endlich wieder unseren Preis als Top Employer persönlich entgegenzunehmen. Unter dem Motto „The Art of Being a Top Employer“ (Die Kunst ein Top-Arbeitgeber zu sein) stand dieser besondere Abend im Zeichen von Kreativität, Mut und Leidenschaft. Es ging vor allem darum, wie wir gemeinsam die Arbeitswelt von morgen positiv gestalten können, indem wir Neues wagen, aus Fehlern lernen, um die Ecke denken und Erfolge feiern.

Mehr Eindrücke vom Event gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=QwGCWKj0mQI

Als Unternehmen betrachten wir diese Perspektive als gleichermaßen wichtig für unsere Kolleginnen und Kollegen, wie auch für die Zukunft der Automobilbranche und den Fortschritt in Tech, Engineering und IT. Wir freuen uns sehr, dass ACONEXT als Top Employer in Deutschland ausgezeichnet wurde. Diese Anerkennung ist ein Beweis dafür, dass wir die Entwicklung und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter stets in den Mittelpunkt unseres unternehmerischen Handelns stellen, um ihnen ein herausragendes Arbeits- und Entwicklungsumfeld bieten zu können.

Das Top Employers Institute untersucht Unternehmen auf Grundlage ihrer Best Practices, anhand 6 übergeordneter HR-Dimensionen und 20 HR-Bereiche, darunter People Strategy (Personalstrategie), Work Environment (Arbeitsumfeld), Talent Acquisition (Talentgewinnung), Learning (Lernen), Wellbeing (Wohlbefinden) und Diversity & Inclusion (Vielfalt und Inklusion). David Plink, CEO des Top Employers Institute, betonte die außergewöhnlichen Leistungen der zertifizierten Top Employers 2024 und lobte ihre engagierte Arbeit für die Entwicklung und das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter.

Das Top Employers Institute ist eine Institution für die Zertifizierung von herausragenden Mitarbeiterbedingungen von mittlerweile weltweitem Renommee. Durch ihr Zertifizierungsprogramm ermöglichen sie es Unternehmen, ihre Mitarbeiterbedingungen zu bewerten und zu verbessern. In diesem Jahr wurden über 2.300 Top Employer in 122 Ländern und Regionen und auf 5 Kontinenten ausgezeichnet. Gemeinsam haben diese zertifizierten Top Employer einen positiven Einfluss auf das Leben von über 9 Millionen Arbeitnehmern weltweit.

Mehr Infos zum Zertifikat unter: https://www.top-employers.com/de/about-us/

Wir möchten auch allen anderen Unternehmen gratulieren, die ebenfalls das Zertifikat Top Employer 2024 tragen dürfen. Es ist eine Ehre, Teil dieser Gemeinschaft von herausragenden Arbeitgebern zu sein, und wir freuen uns darauf, uns bei der Certification Celebration DACH 2025 wiederzusehen.

Stellvertretend für alle ACONEXT Mitarbeiter nahmen die Kollegen aus Personalmanagement, HR, Marketing, Engineering und Geschäftsführung die Auszeichnung auf der offiziellen TOP EMPLOYER Preisverleihung entgegen.
Gold und viel Farbe, passend zum Motto "the art of being a top employer"

Die ACONEXT Messesaison 2024 verspricht eine Fülle an Möglichkeiten, wenn Du nach einer beruflichen Herausforderung oder dem perfekten Karrierestart suchst.

Wie bereits im Vorjahr starten wir unsere Networking Reise mit der Firmenkontaktmesse an der Städtischen Fachschule für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität in München. Der Netzwerktag am 29. Februar bietet angehenden Technikern und Technikerinnen die Chance, Einblicke in die Welt der Fahrzeugtechnik und Elektromobilität zu gewinnen. ACONEXT entwickelt innovative Lösungen für die Zukunft der Mobilität und sucht ständig nach talentierten Automobil-Fans, die gemeinsam mit uns und renommierten Premiumherstellern zusammenarbeiten möchten.

Der Industrietag der Hochschule Esslingen ist ein weiteres Highlight auf unserer Karrieremesse-Reise 2024. Hier treffen Studierende auf Unternehmen, die nach den Arbeitskräften von morgen suchen. Am 15. Mai sind auch wir vor Ort. Bei ACONEXT bieten wir eine Vielzahl von Stellenangeboten für Absolventen, die eine Karriere im Bereich IT und Engineering starten möchten. Die perfekte Gelegenheit also, uns hier Hallo zu sagen.

Als Nächstes geht es am Mittwoch, 23. Oktober auf die Aalener IndustriemesseAIM for students. Sie wird von der Hochschule Aalen organisiert und bietet eine hervorragende Gelegenheit für Studierende und Unternehmen, sich zu vernetzen und zu Karrieremöglichkeiten auszutauschen. Bei ACONEXT sind wir bestrebt, junge Talente wie Dich zu fördern. Wir bieten spannende Möglichkeiten für Studierende und Absolventen, ihre Fähigkeiten in einem dynamischen und innovativen Umfeld einzusetzen.

Unter dem Motto „no Dresscode“ kannst Du am 25. Oktober unsere offene und dynamische Unternehmenskultur kennenlernen – und zwar auf der ITCS in München. Es ist eine Veranstaltung, die sich an Tech-Enthusiasten richtet und eine einzigartige Mischung aus Konferenz, Jobmesse und Festival bietet. Bei ACONEXT sind wir ständig auf der Suche nach talentierten IT-Profis, die unsere Leidenschaft für innovative Technologien teilen. Auf der IT-Jobmesse hast Du als Besucher die Möglichkeit, unser Team kennenzulernen und Dich über unsere aktuellen Projekte zu informieren. Entdecke bei einem persönlichen Gespräch mit unseren Passioneers, wie wir individuelle Persönlichkeiten in unserem Unternehmen schätzen und fördern—auch auf der Party nach dem Event. Achtung: Hier gibt es keinen Messestand, nur uns, in Hoodie und Jeans!

Ein weiteres Highlight im Herbst ist die MeetIT am 6. November an der Hochschule Heilbronn. Wenn Du IT studierst, Absolvent oder Absolventin bist, ist diese IT-Kontaktmesse die perfekte Möglichkeit, Dich frühzeitig mit potenziellen Arbeitgebern zu vernetzen. Bei ACONEXT bieten wir eine Vielzahl von Karrieremöglichkeiten für IT-Profis und suchen ständig nach neuen Talenten, die unsere Teams verstärken.

Last but not least freuen wir uns auf die HOKO an der Hochschule München, die ebenfalls im November stattfindet (ein genaues Datum steht noch nicht fest, voraussichtlich 5. November). Die HOKO ist eine der größten studentischen Karrieremessen Deutschlands, die wir als Aussteller bereits seit mehreren Jahren gerne besuchen. Unter dem Motto „passion for your career“ bieten wir Dir die Möglichkeit, Dich über unsere aktuellen Stellenangebote zu informieren und Dich direkt mit unseren Kolleginnen und Kollegen auszutauschen. Bist Du erst Mal Teil unseres Teams, bieten wir Dir eine kollegiale und unterstützende Arbeitsumgebung, in der Du die Möglichkeit hast, Dein volles Potenzial auszuschöpfen und Dich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln.

Ob Du gerade erst Deine Karriere beginnst oder auf der Suche nach neuen Herausforderungen bist, bei ACONEXT findest Du spannende Möglichkeiten, Deine Leidenschaft für Tech und Innovation auszuleben. Lerne uns einfach auf einer der 6 Karrieremessen kennen und wenn es zwischen uns funkt, wirst Du vielleicht schon morgen Teil unserer Mission, die Zukunft der Mobilität zu gestalten.

Für mehr Infos und Updates kannst Du einfach unseren Messekalender nutzen:

https://aconext.de/karriere/#events

Wir freuen uns auf Dich!

Deine ACONEXT

Unsere HR Kollegin Theresa überfliegt schon mal den Katalog der HOKO München.
Sag unseren HR Kollegen und Experten Hallo in Süddeutschland. Wir sind dieses Jahr in Stuttgart, München oder Heilbronn.

Nach einem aufregenden Jahr 2023, vollgepackt mit Karrieremessen und Networking-Events, blickt insbesondere das HR-Team der ACONEXT voller Dankbarkeit auf das vergangene Jahr zurück. Von München über Stuttgart bis hin nach Karlsruhe– überall haben wir unsere Leidenschaft für Innovation und Zukunftsmobilität mit Euch, den potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten geteilt. Lasst uns deshalb einen Rückblick auf unsere Höhepunkte werfen:

Im Januar 2023 begannen wir das Jahr mit einem Testlauf unseres Messestands direkt im Büro. Das neue Design, das wir mit so viel Hingabe entwickelt hatten, kam live und in Farbe zum Leben, und wir konnten kaum erwarten, es unseren zahlreichen Messebesucherinnen und -besuchern zu präsentieren.

Einen Monat luden wir die Ingenieure und Ingenieurstudenten unter Euch das erste Mal wieder offiziell dazu ein, uns auf dem VDI Nachrichten Recruiting Tag im MOC-München zu besuchen. Ziel war es, unsere Leidenschaft für Future Mobility und Digital Future mit Euch zu teilen und neue Kontakte zu knüpfen.

Offiziell konnten wir die Messesaison dann im März einläuten. Wir waren als Aussteller neben dem VDI Recruiting Tag ebenfalls auf der Firmenkontaktmesse der Beruflichen Fachschule für Fahrzeugtechnik München vertreten. Da letztere Kontaktmesse ein voller Erfolg war, haben wir uns dazu entschlossen uns auch 2024 an der Fachschule für Fahrzeugtechnik sehen zu lassen. Wir freuen jetzt schon auf weitere Begegnungen mit Euch!

Der Mai startete mit einem Ausflug zum Einführungstag des Informatik-Forums der Uni Stuttgart. Besonderer Clou: Hier haben wir zum ersten Mal ein paar Polaroid Schnappschüsse vom IT-Nachwuchs gemacht. Die Fotos durften die Studentinnen und Studenten selbstverständlich nachhause nehmen. Wer das Foto in seinen Instagram-Storys teilte, sicherte sich zusätzlich die Teilnahme an einem laufenden ACONEXT Gewinnspiel.

Auf das IT-Event folgte ein Besuch an das KIT in Karlsruhe. Die Open-Air-Karrieremesse der Hochschule, ganz ohne Messestand, war eine völlig neue Erfahrung für unser Team aus HR-Kollegen und Engineering Experten. Die Gespräche waren inspirierend, die Stimmung energetisch. Dieses besondere Event hatte echten Festival-Charakter. Wir sind jedenfalls gespannt auf die nächsten Schritte und Innovationen um Bereich Networking Events.

Im Juni ging es wieder nach München. Dort präsentierten wir uns auf der IKOM am Campus Garching, wo wir uns freuten, viele bekannte und neue Gesichter zu sehen. Die ungezwungene Atmosphäre des Events bot viel Raum für Gespräche über Karrierechancen und Zukunftsvisionen. Das hochsommerliche Finale lieferte ein weiterer VDI Nachrichten Recruiting Tag im Juli. Diesmal konnten interessierte Ingenieurinnen und Ingenieure im Kongresszentrum Liederhalle in Baden-Württembergs Hauptstadt mit uns ins Gespräch kommen.

Nach einer langen Sommerpause folgten im November die letzten Networking-Sprints für das HR-Team der ACONEXT. Denn mit der Firmenkontaktmesse MeetING an der Hochschule Heilbronn und der HOKO-München ging es in die letzte, aber sehr intensive Runde. Wir haben in diesem Monat besonders viele beeindruckende Talente kennenlernen dürfen und freuen uns darauf, mit einigen von Euch gemeinsam die Zukunft zu gestalten.

Die Messesaison 2023 war ein voller Erfolg, weshalb wir uns bei allen Besuchern und Organisatoren sehr herzlich bedanken wollen. Eure Begeisterung und Unterstützung bedeuteten uns sehr viel und wir sind gespannt, welche spannenden Entwicklungen sich noch aus unseren gemeinsamen Begegnungen ergeben werden.

Falls Ihr im letzten Jahr nicht die Gelegenheit hattet uns persönlich zu treffen, folgt uns einfach auf Instagram, LinkedIn oder werft einen Blick ins Journal (hier befindet Ihr Euch übrigens gerade). Ob wichtigen Unternehmensentwicklungen im Jahr 2024 bleiben oder zu erfahren, wann und wo sich die nächste Gelegenheit bietet uns einfach „Hallo“ zu sagen. Wir freuen uns darauf, mit Euch in Kontakt zu bleiben, neue Talente kennenzulernen und gemeinsam Innovationen im Automotive-Sektor voranzutreiben.

Aktuelle Messetermine findet Ihr übrigens unter: https://aconext.de/karriere/#events

Bis bald!

Eure ACONEXT

Netzwerken mit den Ingenieuren und IT-Experten von Morgen.
Das ACONEXT Karriereevent Special 2023

Unsere Dienstleistungen in der Vergangenheit

An die Bedürfnisse unserer Kunden angepasst, haben wir als ACONEXT unser Dienstleistungssegment in der Vergangenheit in 3 Säulen unterteilt, um mit einer 360° Expertise alle Prozesse innerhalb eines Produktzyklus abdecken zu können.

Systems Engineering bot hierbei integrierte Lösungen durch interdisziplinäre Methoden innerhalb der Entwicklung und Produktion an. Model Based Engineering gewährleistete serielle Anwendungen von Sicherheits- und Komfortfunktionen Dank modernstem Know-how und Fachkompetenz. PLM & Engineering IT ermöglichte hingegen die reibungslose Navigation durch die gesamte digitale Transformation von Produkten und Prozessen. Doch um den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft, insbesondere innerhalb der Automobilbranche, zielgerichteter begegnen zu können, haben wir unser Kompetenzmodell neu definiert. Wir verabschiedeten uns 2023 von der ursprünglichen Aufteilung unseres Dienstleistungssegments in 3 Säulen, blieben aber unserem Credo „passion for lifecycle“ treu.

Unsere Dienstleistungen heute

Wir sind stolz darauf, diese bedeutende Weiterentwicklung auf unserer Reise als Automotive-Entwicklungsdienstleister zu gehen. Dabei haben wir unsere Kompetenzen zu Beginn des letzten Jahres schrittweise in zwei neue und klar definierte Bereiche unterteilt: Digital Future und Future Mobility. Die beiden neuen Dienstleistungssegmente sollen uns als Unternehmen dazu dienen strategisch und visionär zu denken, zu planen und zu handeln. Wir sind dankbar für die Unterstützung unserer Kolleginnen und Kollegen und blicken gespannt auf eine gemeinsame und aufregende Zukunft, die wir so nur als Team werden meistern können.

Future Mobility – Die Zukunft der Mobilität gestalten

Future Mobility ist jetzt! Bei ACONEXT sind wir davon überzeugt, dass die Zukunft der Mobilität aufregend, nachhaltig und smart sein wird. Als leidenschaftliche Expertinnen und Experten auf diesem Gebiet setzen wir uns tagtäglich dafür ein, die Mobilitätslösungen von morgen umzusetzen und eine grüne, sichere und nahtlose Fortbewegung zu ermöglichen. Was für uns dazuzählt:

Grüne Mobilität, Nachhaltigkeit sowie smarte Konzepte

Unsere Vision von Future Mobility dreht sich um die Integration von umweltfreundlichen Technologien und innovativen Verkehrskonzepten. Von Elektromobilität bis hin zu emissionsarmen Antriebssystemen – wir setzen auf nachhaltige Lösungen, die unsere Umwelt schützen und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Autonomes Fahren und mehr

Die Mobilität von morgen wird geprägt sein von autonomem Fahren und anderen disruptiven Technologien. Als ACONEXT stehen wir an vorderster Front dieser Entwicklung und konzipieren wegweisende Lösungen für selbstfahrende Fahrzeuge, digitale und Verkehrssicherheit sowie smarte Verkehrsinfrastrukturen.

Individuelle Mobilitätsstrategien

Kein Unternehmen ist wie das andere und keine Stadt ist gleich. Deshalb bieten wir maßgeschneiderte Future Mobility -Strategien an, die genau auf die Bedürfnisse unsere Kunden zugeschnitten sind. Wir arbeiten eng mit ihnen zusammen, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern und die Chancen neuer Mobilitätslösungen zu nutzen.

Die Zukunft agil gestalten

In einer Welt des rasanten Wandels ist Flexibilität der Schlüssel zum Erfolg. Mit unserem Fokus auf Agilität und Innovation unterstützen wir unsere Kunden dabei, sich in der Future Mobility -Landschaft zu behaupten und ihr Unternehmen und ihre Produkte zukunftsfähig zu machen.

ACONEXT, der Partner für die digitale Mobilität von morgen

Mit unseren beiden vernetzten Bereichen sind wir ein zuverlässiger Partner auf dem Weg in Richtung Digital Future Mobility. Mit unserer tiefgreifenden Branchenexpertise und Leidenschaft für Innovation sind wir bereit, unsere Kunden bei der Gestaltung einer nachhaltigen und intelligenten Mobilität zu begleiten.

Digital Future – Gestaltung des Erfolgs von morgen

Herzlich willkommen an der Spitze der Digitalen Zukunft! Bei ACONEXT sind wir fest entschlossen, eine Vorreiterrolle in der stetig wandelnden Welt der Digitalisierung einzunehmen. Unsere Expertise liegt darin, die Komplexität eines schnelllebiger werdenden Umfelds zu verstehen und ihr mit Expertise und einem „State of the Art“-Mindsets zu begegnen. Dabei werden wir unsere Kunden weiterhin dazu befähigen, im digitalen Zeitalter erfolgreich voranzuschreiten. Im Klartext bedeutet dies:

Die digitale Revolution gestalten

Die Digitale Zukunft steht für einen grundlegenden Wandel in der Funktionsweise von Industrien, der Kommunikation und Innovation. Von intelligenter Fertigung und IoT-Integration bis hin zu fortschrittlicher Datenanalyse und künstlicher Intelligenz sind die Möglichkeiten hier schier grenzenlos. Wir positionieren uns dabei als vertrauensvoller Partner unserer Kunden, der ihnen dabei hilft digitale Werkzeuge zu nutzen, um Prozesse zu optimieren, die Effizienz zu steigern und das wahre Potenzial ihres Unternehmens und ihrer Produkte zu entfesseln.

Vorreiter bei disruptiven Technologien

Als Technik-Enthusiasten sind wir immer auf der Suche nach den neuesten Durchbrüchen und disruptiven Technologien. Unsere Teams aus Expertinnen und Experten stehen dabei an vorderster Front der digitalen Innovation und arbeiten unermüdlich daran, transformative Lösungen zum Leben zu erwecken. Indem wir die Kraft modernster Technik nutzen, ermöglichen wir unseren Kunden ihre Produkte, Dienstleistungen und Kundenerlebnisse zu revolutionieren.

Maßgeschneiderte digitale Strategien

Im stetig wandelnden digitalen Umfeld reicht eine Standardlösung nicht aus. Unsere maßgeschneiderten digitalen Strategien sind darauf ausgerichtet, sich mit den einzigartigen Geschäftszielen und Herausforderungen unserer Kunden zu vereinen. Wir arbeiten eng mit den Teams unserer Kunden zusammen, um Chancen zu erkennen, Hindernisse zu überwinden und den Weg für nachhaltiges Wachstum zu ebnen.

Förderung einer Kultur der digitalen Agilität

In der digitalen Zukunft ist Anpassungsfähigkeit entscheidend. Wir glauben daran, eine Kultur der digitalen Agilität bei ACONEXT und den Unternehmen unserer Kunden zu fördern. Wir wollen unser Mitarbieter und unsere Kunden dazu befähigen Veränderungen anzunehmen und kontinuierlich innovativ zu denken und zu handeln. Mit einem Fokus auf Kompetenzentwicklung und Wissensaustausch helfen wir allen Beteiligten dabei, Teams zu entwickeln, die in einem digitalen Umfeld gedeihen.

ACONEXT als Partner für die digitale Transformation

ACONEXT ist der zuverlässige und verlässliche Partner auf dem Weg in eine digital transformierte Zukunft. Unsere Leidenschaft für Technologie, verbunden mit unserer umfassenden Branchenkenntnis, ermöglicht es uns, unsere Kunden durch jeden Schritt des Prozesses der digitalen Transformation zu begleiten. Als ACONEXT werden wir dabei neue Möglichkeiten entdecken, Potenziale ausschöpfen und ein nachhaltiges Wachstum erreichen, um ein noch belastbareres Unternehmen aufzubauen, das in der digitalen Zukunft erfolgreich ist.

Future Mobility steht für Engineering Expertise im Automobilsektor.
Stark vernetzt: Digital Future steht für IT-Expertise im Automotive Sektor.

Unsere Ingenieure stellen sich mit Enthusiasmus und Kreativität den revolutionären Herausforderungen, denen die Welt der Nutzfahrzeuge ausgesetzt ist. Dabei steht insbesondere das Thema Elektrifizierung im Fokus, angetrieben von einem wachsenden Bewusstsein für Umweltverträglichkeit. ACONEXT leistet Pionierarbeit bei der Entwicklung leiserer und umweltfreundlicherer Alternativen zu Dieselantrieben.

Ein zentraler Baustein für die Zukunft des Nutzfahrzeugdesigns stellt hier die Integration autonomer Fahrsysteme dar. Autonome Fahrzeuge haben das Potenzial, künftig die Sicherheit zu erhöhen und die Effizienz im Gütertransport zu steigern, indem sie menschliche Fehler minimieren und den Verkehr optimieren. Die Vernetzung der Fahrzeuge mit der Infrastruktur und untereinander kann zu einem intelligenten Verkehrsmanagement führen, indem Echtzeitdaten genutzt werden, um Routen zu optimieren und dadurch Staus zu vermeiden.

Auch die Konstruktion der mechanischen Komponenten steht vor anspruchsvollen Aufgaben. Im Rahmen der Leichtbauweise wird die Energieeffizienz gesteigert, und Materialien wie Kohlefaser, Aluminiumlegierungen und Verbundstoffe spielen eine entscheidende Rolle. Flexibles Design ermöglicht es, Nutzfahrzeuge für verschiedene Zwecke und Ladungsarten anzupassen. Modulare Designs erlauben es, den Fahrzeugtyp je nach Bedarf zu ändern, sei es für den Gütertransport, Müllentsorgung oder andere Einsatzzwecke.

Ein essenzieller Faktor für die Effizienzsteigerung ist die Aerodynamik. Durch geschwungene und optimierte Formen wird der Luftwiderstand verringert, was wiederum den Energieverbrauch reduziert und die Reichweite erhöht.

Die Begeisterung der Entwickler von ACONEXT spiegelt sich in ihrer starken Identifikation mit namhaften Auftraggebern in der schwäbischen Landeshauptstadt wider. Dazu zählt insbesondere die Daimler Truck AG, mit der an zahlreichen Themen der neuen Generation von Elektrotrucks gearbeitet wird. Ein herausragendes Beispiel ist Florian, ein kreativer Kopf bei ACONEXT, der nicht nur an wichtigen Komponenten arbeitet, sondern auch eine Leidenschaft für das Design hegt. Ein Blick auf seine Vision vermittelt, wie die übernächste Generation von Daimler Trucks gestaltet sein könnte.

Florian von ACONEXT teilt seine Leidenschaft für Design: Seine Vision von der übernächsten Truck-Generation
Logistik und Transport der Zukunft, wie werden sie aussehen?

Unser Rückblick auf die Formula Student 2023 offenbart die beeindruckenden Leistungen des Rennstalls Esslingen, auf welche wir als Partner und Sponsor mit Stolz zurückblicken dürfen. Stallardo 23, der Rennwagen, der durch die Fusion von Verbrennungs- und Elektromotor entstand, steht hier für die Innovationskraft und Zusammenarbeit des Teams. Der Mai 2023 markierte dabei einen bedeutenden Moment, als der Rennstall seinen Stallardo 23 an der Hochschule Esslingen beim offiziellen Rollout präsentierte. Hier wurde nicht nur ein Rennwagen vorgestellt, sondern auch eine technologische Symbiose, die durchaus die zukünftige Mobilität prägen wird.

Die Formula Student East und Alpe Adria wurden im Spätsommer zu den Schauplätzen der herausragenden Leistungen des Teams. Mit einem 1. Platz im Autocross, einem eindrucksvollen 3. Platz im Skid und dem verdienten 1. Platz in der Gesamtwertung hat der Stallardo 23 dabei seine überzeugenden Highspeed-Qualitäten unter Beweis gestellt.

Als langjähriger Goldsponsor hat ACONEXT dabei nicht nur finanzielle Unterstützung geboten, sondern auch Wissen weitergeben können, so etwa bei einem Führungskräfte-Seminar und einem Teambuilding-Event für das studentische Team. Diese enge Zusammenarbeit spiegelt für uns als Unternehmen nicht nur die Hingabe zur Talentförderung wider, sondern auch das Engagement für kreative Innovationen in den Bereichen Engineering und IT.

Der Rennstall Esslingen stellte in der vergangenen Saison, insbesondere sein Verständnis für die erfolgreiche Verbindung von traditioneller Automobilentwicklung und zukunftsweisenden elektrischen Antrieben unter Beweis. Als Entwicklungsdienstleister für Automobilhersteller, -zulieferer und die Luftfahrt sind wir stolz darauf, die nächsten Generationen von Ingenieurinnen, Ingenieuren und Entwicklerinnen, Entwicklern inspirieren und unterstützen zu dürfen.

Der World Creativity and Innovation Day im April 2023 betonte ebenfalls die Bedeutung von Kreativität und Innovation bei der Lösung globaler Herausforderungen. Unsere Partnerschaft mit dem E-Motion Rennteam Aalen e.V. im Rahmen der Formula Student Electric zeigte dabei ebenfalls unser Engagement für zukunftsweisende Technologien.

Wir blicken gerne auf diese herausragende Saison 2023 zurück und freuen uns darauf, weiterhin Innovation, Teamarbeit und die Förderung von Talenten in der automobilen Zukunft voranzutreiben.

E-Motion Rennteam Aalen
Das E-Motion Rennteam Aalen